Eventdetail

Vom Welthandel zum Klimawandel: WTO/COP15-Karawane von Genf nach Kopenhagen

Programm:

Ankunft und Empfang mit Presse
Zeit: Montag, 7. Dezember 2009, 13:00 Uhr
Ort: RLS, Ave. Michel-Ange 11, 1000 Brüssel

Lobby-Action-Tour für Handels- und Klimagerechtigkeit
Zeit: Montag, 7. Dezember 2009, 14:00 Uhr
Ort: Beginnt vor dem Berlaymont Gebäude der Europäischen Kommission (vergesst Fahrräder, Banner, Pfeifen, Slogans nicht)

Veranstaltung mit den Teilnehmer_innen der Karawane
Zeit: Montag, 7. Dezember 2009, 19:00 Uhr
Ort: Mundo-B, Rue d'Edimbourg 26, Brüssel (mit Abendessen).

Flyer-Englisch | Flyer-Französisch | Flyer-Holländisch
 
Lokale Organisationsgruppe in Brüssel:
Rosa Luxemburg Foundation, Corporate Europe Observatory (CEO), CJA-Belgium, Our World is Not for Sale (OWINFS), Forum Social de Belgique, Coordination Belge pour la Colombie (CBC), Africa-Europe Faith and Justice Network (AEFJN), Masereelfonds etc.

Kontakt: Marlis Gensler, Tel.: 0032-(0)2-738-7663
 
Die Broschüre zur Karawane:

Caravan Bulletin
www.climatecaravan.org
 
Presse und Fotos:
* Fotos vom Stop in Brüssel
* Mehr Fotos vom Stop in Brüssel
* Youtube-Video (holländisch)
* Treffen mit Grünen Europaparlamentariern
 
Teilnehmer_innen:
Vom Klimawandel betroffene Bewegungen:
z.B. Via Campesina (Bangladesh, Thailand, Indien), Climate Network of the Pacific (Neuseeland);

Gemeinschaften, die vertrieben werden von den Investitionsprogrammen, die im Namen des „Klimaschutzes“ durchgeführt werden, wie CDM-Projekte, Monokulturanbau von Biosprit-Pflanzen ...:
z.B. PCN (Kolumbien), Wind-turbine resistance in Oaxaca (Mexiko);

Bewegungen, die vom Rohstoffbedarf des fossilistischen Kapitalismus bedroht sind, durch Abholzung des Regenwaldes, Öl- und Gasförderung...:
z.B. AIDESEP (Peru);

Organisationen, die sich für das Konzept „Öl im Boden belassen“ („leave oil underground“) einsetzen:
z.B. ACCION ECOLOGICA (Ecuador), OILWATCH (Nigeria);

Bewegungen des Netzwerkes JUBILEE SOUTH, die Reparationsmaßnahmen für den globalen Süden wegen der ökologischen Schulden des industriellen Nordens einfordern; Kleinbäuerliche und indigene Bewegungen, die in den UN-Klimaverhandlungen, v.a. die bestehenden CDM-Projekte oder die gerade diskutierten REDD-Programme, eine neokolonialen Politik der Inwertsetzung der Naturvielfalt des Südens sehen, und für eine alternative, basisdemokratische Klimaschutz-Agenda kämpfen, welche das grundlegende Infragestellen des kapitalistischen Wachstumsmodells, der Profitorientierung und der westlichen Konsumweise beinhaltet:
z.B. CAOI (Peru), Via Campesina, Oilwatch South America.

* Vollständige Liste der Teilnehmerinnen

Die Route der Karawane:

Protesting the WTO ministerial conference
Zeit: 28. Nov.–3. Dez. 2009
Ort: Geneva

Trade and Climate Justice Caravan on the road
Zeit: 3.-9. Dez. 2009
Ort: von Genf nach Kopenhagen

Activities on climate change during the UN climate change summit
Zeit: 9.-19. Dez. 2009
Ort: Kopenhagen
 
Video:
* Video: Karawane in Genf