Eventdetail

Wie weiter nach Rio plus 20? Über die Kampagne gegen die "Green Economy" und über emanzipatorische Kämpfe hin zu einem neuen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell

Zeit: Samstag, 14. Juli 2012, 18 – 20 Uhr
Ort: Das Werk, Neulerchenfelder Straße 6, 1160 Wien (U6 Josefstädterstraße)
Sprache: Englisch
Kontakt: Marlis Gensler

Vom 20. bis 22. Juni 2012 fand in Rio de Janeiro „Rio plus 20“ statt. Zwanzig Jahre nach dem ersten Erdgipfel in Rio planten Regierungen dort das Konzept der „Green Economy“ als Antwort auf die multiplen Krisen insbesondere die soziale und ökologische Krise zu beschließen. Parallel fand der Gipfel der Völker statt. Viele soziale Bewegungen lehnen die "Green Economy" ab. Aus ihrer Sicht ist die "Green Economy" nicht mehr als die Fortsetzung des kapitalistischen Wirtschaftsmodells mit grünem Anstrich. Im Rahmen dieser Veranstaltungen diskutieren wir die Ergebnisse von Rio und die Perspektiven für einen gesellschaftlichen Wandel mit Personen, die am Gipfel teilgenommen haben.

Es diskutieren:
• Iara Pietricovsky, INESC, Brasilien
• Jutta Kill, FERN, United Kingdom
• Edgardo Lander, Universidad Central de Venezuela, Venezuela
• Tom Kucharz, Ecologistas en Acción, Spanien

Moderation:
Kristina Dietz, Lateinamerikainstitut, Freie Universität Berlin

Kooperation:
Rosa Luxemburg Stiftung Brüssel, Universität Wien (Ulrich Brand), Karl-Renner-Institut, Attac, Ecawatch, igla, Südwind, transform Austria, Die grüne Bildungswerkstatt, Papaya Media Association

Anschließend an die Diskussion gibt es ein Buffet sowie Tanz im Tanzkeller vom Werk.
 
Siehe auch:
>> Perspektiven gesellschaftlicher Transformation in Lateinamerika und Europa. Veranstaltung, Wien, 11.7.2012
>> Kritische Theorie und Pluralität. Veranstaltung, Wien, 13.7.2012