Eventdetail

Pedro Páez: Geld und Kredit als Common Good

Zeit: 11. April 2012, 12.00 (followed by a standing lunch at 1.15 pm)
Ort: Residence Palace, Maelbeek Room, rue de la Loi 155, 1040 Brussels
Sprache: Englisch
Kontakt: Roland Kulke, Tel. +32 2 738 7662

"It is impossible to come out from the crisis of capitalism without leaving the capitalism in crisis.” (Pedro Páez)

Pedro Paez zeigt auf, dass die landläufige Deutung der gegenwärtigen Wirtschaftskrise als ein unvorhersehbarer, und auch nur zeitweiser, Einbruch des Wirtschaftssystems nicht stimmig ist. Paez erklärt, warum die seit 2008 herrschende Krise aber auch wesentlich mehr ist als eine „einfache“ strukturelle Krise. Um die Menschheit von den Auswirkungen dieses katastrophalen Krisenkapitalismus zu bewahren muss eine offene, vielseitige und innovative Gegen-Politik etabliert werden, die in den verschiedenen Weltregionen auf die unterschiedlichen Herausforderungen reagieren kann.

Pedro Páez: Ecuadorian. Ph.D. in Economics, Master in Development and Public Policy. Former Minister of Economy, Plenipotenciary Representative of the President and President of the Presidential Technical Commission for the design of the New Financial Architecture. Former member of the UN Commission of Experts on Crisis and Financial Regulation presided by J. Stiglitz and of the Paris Group on the same issues summoned by the President of the G20.
 
Paper und Video:

>> Video der Veranstaltung mit Pedro Paez
>> Commons, das Geld und der Kredit. Paper von Pedro Páez, 2012