Eventdetail

Konzentration von Reichtum und wachsende Armut: Trends, Ursachen und Perspektiven

Ort: Hotel Amalia, Leoforos Amalias 10, Syntagma, Athens
Sprachen: Deutsch, Englisch, Griechisch (simultan), zwei von drei parallelen Workshops in Englisch
Organisation: Rosa Luxemburg Stiftung Büro Brüssel und Verbindungsbüro Athen, in Kooperation mit dem Europäischen Attac-Netzwerk
Kontakt: Klaus Sühl, Tel. 0032-(0)2738 7660/Ioanna Meitani (Athen)

Die Zahl der Menschen in Europa, die von Armut betroffen sind steigt. Dies umfasst sowohl die private als auch die öffentliche Verschuldung.
Gleichzeitig steigt das Privatvermögen einer kleinen Gruppe von Menschen. Etwa 10% der Europäer besitzen 60 bis 70% des Reichtums in Europa.
Während wir viel über die Ursachen und Folgen von Armut wissen, haben wir wenig Daten und Informationen über die Folgen und Auswirkungen einer zunehmenden Ungleichverteilung von Reichtum. Die Ungleichverteilung ist als Wurzel der gegenwärtigen Krise auszumachen.

Eine wachsende Zahl von sozialen Bewegungen beginnt, dieses Thema zu diskutieren und sich in Kampagnen auf nationaler Ebene damit zu beschäftigen in denen unter anderem höhere Steuern auf Vermögen gefordert wird. In einigen Ländern wird auch durch wohlhabende Menschen solch eine Forderungen unterstützt. Sowohl in Deutschland, als auch durch das Beratungsunternehmen Boston Consulting Group wird solch ein Vorschlag auch in der Studie 'Back to Mesopotamia' gemacht, wie ein Weg aus der Schuldenkrise aussehen kann.

Die Ziele des dreitägigen Seminars sind:

• sich einen Überblick über Fragen der Verteilung in den verschiedenen EU-Ländern (Daten über Armut, über die Verteilung des Reichtums, die Ursachen für die Situation etc.) zu verschaffen;
• gemeinsam die Auswirkungen der zunehmenden ungleichen Verteilung des Reichtums auf den sozialen Zusammenhalt, den Wohlfahrtsstaat und Demokratie zu besprechen;
• einen Überblick über die bestehenden nationalen und / oder europäischen Initiativen und Kampagnen zu diesem Thema bekommen;
• gemeinsam reflektieren und Ideen für Strategien und Ansätze entwickeln, um die ungleiche Verteilung des Reichtums zu reduzieren bzw. zu verlagern.
 
Programm:

Thursday, 18th of April

Arrival of participants

18:00 – 20.00
Welcome of participants and introduction to the seminar
Klaus Sühl, Rosa Luxemburg Stiftung, Head of Brussels Office
Marica Frangaki, Attac Hellas
Hugo Braun, Attac Germany

Intro – Focus on Greece
Poverty in Greece in times of crisis: trends, challenges, perspectives
Dionysis Balourdos, research director at the National Centre for Social Research
 
Friday, 19th of April

9.30 – 11.30
Who is rich and who is poor? Getting an overview of the redistribution of wealth in Europe
Trends as regards poverty and the concentration of wealth, and its root causes

Inputs:
• The concentration of wealth in Europe: trends and root causes for this development – Brid Brennan, Transnational Institute
• The impact of increased wealth concentration on people, public services, welfare systems and social cohesion – Michaela Moser, European Anti-Poverty Network

11.30 – 12.00
Coffee Break

12.00 – 14.00
Impacts of increasing inequality on people, social cohesion and democracy – resistances and struggles to change this
• Greece: Katerina Poutou, chairwoman of the Hellenic Anti-Poverty Network
• Former Yugoslavian Republic of Macedonia: Zdravko Saveski
• Portugal: Luis Bernardo

14.00 – 15.30
Lunch

15.30 – 17.30
Working groups: Increasing wealth concentration and inequality: sharing experiences of resistances and struggles:

Working group I: Poverty (Klaus Sühl)
Inputs:
Dr. Yiorgos Daremas (Greece, Attac Hellas)
Matyas Benyik (Hungary)
Jolanta Bielskiené (Lithuania)
Carlos Cuesta (Spain)
Commentator:
Raoul Didier (Germany)
Klaus Dörre (Germany)
Hans-Jürgen Hinzer (Germany)

Working group II: Resistance (Alexis Passadakis)
Inputs:
Primož Krašovec (Slovenia)
Stefan Krastev (Bulgaria)
Roberto Spini (Italy)
Mania Barsefski (Greece)
Commentator:
Luis Bernardo (Portugal)

Working group III: Wealth and Power (Alexandra Strickner)
Inputs:
Brid Brennan (Netherlands)
Alexander Fischer (Germany)
Maciej Gdula (Poland)
Michaela Moser (Austria)
Commentator:
Benedikte Pryneid Hansen (Norway)
Marie Moran (Ireland)
Roman Denter (Germany)

17.30 – 18.00
Coffee break

18:00 – 19:30
Sharing of results of working group discussions and joint dicussion
Facilitation: Alexandra Strickner
 
Saturday, 20th of April

09.30 – 11.30
Proposals and approaches to address inquality and to diminish wealth concentration in Europe

• Taxing wealth / one time wealth levy – Roman Denter, Attac Germany
• “Marshall Plan” for Europe - Raoul Didier, DGB
• Democratising Public Budgets - Alexandra Strickner, Attac Austria
• Suggestions for a fair and effective tax system – Aggelos Kouros, Taxation Committee of the Department for Economic Policy of SYRIZA-EKM

11.30 – 12.00
Coffee Break

12.00 – 13.30
Discussion of these proposals in working groups
Reflecting on these proposals and sharing other ideas
What role for civil society, what role for academia, what for politics?

Working group I: Taxing wealth (Alexis Passadakis)
Working group II: “Marshall-Plan” (Klaus Sühl)
Working group III: Democratising Public Budgets (Benedikte Pryneid Hansen)

13.30 – 15.00
Lunch

15.00 – 16.30
Sharing and discussing the results of the discussions in the workings groups
Facilitation: Alexandra Strickner

16.30 – 17.00
Coffee Break

17.00 – 18.00
Concluding session: Summarizing the main results of our discussion, key ideas to be pursued
Facilitation: Alexandra Strickner

Siehe auch:
>> Neues RLS Büro in Griechenland
>> Seminar zu Neofaschismus in Griechenland

(Bildquelle: Picasa, Michel Trost)