Eventdetail

Jenseits der Kämpfe um das eigene Haus

Seit der Explosion der Spekulationsblase im Immobilienmarkt, wurden die Kosten der Krise auf die Schultern der breiten Bevölkerung geladen. Der Prozess der Enteignung der Menschen zugunsten der reichen Teile der Gesellschaft wurde deutlich beschleunigt. Als eine dramatische Konsequenz dieser Dynamik ist die Beraubung der Menschen ihres eigenen Heimes zu einer symptomatischen Abbildung der heutigen Klassenkämpfe geworden.


Formen der Enteignung im urban Raum sind vielfältig: von der Privatisierung von Dienstleistungen wie der Wasserversorgung bis hin zur Verschließung öffentlicher Räume. Für all diese Kämpfe ist eine Konvergenz dringend notwendig.


Dieser Workshop, im Rahmen des ersten internationalen Treffens der Bewegungen gegen Zwangsräumungen, ist ein erster Schritt um zu überlegen wie Synergien zwischen den urbanen Kämpfen gebildet werden können und um defensive Stellungen zu verlassen. Unser Ziel ist die Formulierung – gegen die vielen Formen der Enteignung – eines alternativen, radikalen und transformativen Modells für den urbanen Raum.

ReferentInnen:
Dimitra Siatitsa, Encounterathens, Athen, Griechenland
Rita Silva, Habitat, Colectivo pelo direito à habitacao e à Cidade, Lissabon, Portugal
Jacob Will, HASL Housing action Southwark Lambeth, London, UK

Registration

Zur Anmeldung