Eventdetail

Freihandel und das Recht (nicht) auszuwandern

Seit der Einführung des Nordatlantischen Freihandelsabkommen (North Atlantic Free Trade Agreement - NAFTA) 1994 hat die Zerstörung lokaler Wirtschaftszweige und Lebensgrundlagen viele Mexikaner*innen in die Migration getrieben. Sie suchen nach Arbeit, um das Geld ihren verarmten Familien in Mexiko zu senden.

Auf der ganzen Welt führt die Agenda der Handelsliberalisierung, Privatisierung und Deregulation  zu wachsender Ungerechtigkeit und hat seit Beginn der neoliberalen Ära Millionen von Menschen in Armut gestürzt.

Heute formiert sich eine Welthandelsordnung des 21. Jahrhunderts mit Abkommen wie TTIP, TPP und so weiter. Diese Abkommen zielen darauf ab Wirtschafts-, Politik-, und Gesellschaftsstrukturen nach Vorgaben mächtiger Staaten und transnationaler Unternehmen zu harmonisieren. Diese tiefen Eingriffe in lokale, regionale und nationale Politiksouveränität können zu noch größeren Ungleichheiten führen und damit verstärkt massive Migrationsströme verursachen.

Freihandel schafft Ungerechtigkeit. Wenn wir also über den Ursprung von Migration sprechen, müssen wir Handelspolitik in den Fokus nehmen.

Programm

28. September 2016

Veranstaltungsort: Pfefferberg, Schönhauser Allee 176, 10119 Berlin

17:30 Freihandel verursacht Flucht: Eine Diskussion um das Recht zu bleiben

mit

David Bacon, USA, Autor („The Right to Stay Home“) und Photograph mit Schwerpunkt auf Weltwirtschaft, Migration und Menschenrechte
Aminata Traoré, Mali, ehem. Kulturministerin, Streiterin für eine „UNO der Völker“, bekannte Kritikerin der EU-Freihandelspolitik

Moderation: Niema Movassat, Sprecher der Linksfraktion für Welternährung und Obmann im AWZ
Begrüßung: Johanna Bussemer, Leiterin des Referats Europa der rls

29. September 2016

Veranstaltungsort: Maison des Associations Internationales, Rue Washington 40, 1050 Brüssel (Karte)
Simultanübersetzung auf Deutsch | Englisch | Französisch | Spanisch

17:00 Anmeldung
18:00 Willkommensgruß der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Büro Brüssel
18:15 Willkommensgruß der GUE/NGL

18:30 Globalisierung, Arbeitsmigration und die Mythen des Freihandels

Keynotespeech von Prof. Dr. Anwar M. Shaikh (New School for Social Research)


20:00 Empfang

30. September 2016

09:30 – 12:00 Panel 1: Erfahrungen der Vergangenheit und Gegenwart: NAFTA

Moderatorin: Kim Weidenberg (Referentin für Menschenrechte, der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Deutschland)

Referent*innen:
David Bacon (Autor, Gewerkschafter und Fotojournalist)
Heike Hänsel (Stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Deutschland)
Adriana Martínez Rodriguez (Nationale Autonome Universität von Mexiko)

13:30 – 16:00 Panel 2: Erfahrungen der Vergangenheit und Gegenwart: European Partnership Agreements und der EU-Afrika Nexus

Moderator: Nicolai Röschert (Referent für Wirtschaftskooperation und Entwicklung der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Deutschland)

Referent*innen:
Annette Groth (Sprecherin für Menschenrechte der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Deutschland)
Boniface Mabanza (Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika, KASA)
Aminata Traoré
(Essayistin und Aktivistin für Peoples’ United Nations)

16:30 – 19:00 Panel 3: Erfahrungen für die Zukunft: Welthandelsordnung des 21. Jahrhunderts, TTIP und Migration

Moderator*in: Paul-Emile Dupret (GUE/NGL Referent, Ausschuss Internationaler Handel im Europäischen Parlament)

Referent*innen:
Genevieve Gencianos (Koordinatorin Migrationsprogramm, Public Services International, Frankreich)
Corina Rodríguez Enríquez (Vorstandsmitglied von Development Alternatives with Women for a New Era (DAWN))
Ingar Solty (Referent für Frieden und Sicherheitspolitik, Rosa-Luxemburg-Stiftung)

1. Oktober 2016

09:30 - 12:00 Abschlusspanel: Richtungswechsel zu einer linken Handels- und Migrationspolitik

Moderator: Kim Weidenberg (Referentin für Menschenrechte, der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Deutschland)

Referent*innen:
Miguel De Porras (GUE/NGL Policy Adviser, Committee on Economic and Monetary Affairs)
Annette Groth (Sprecherin für Menschenrechte der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Deutschland)
Federico Pacheco Frías
(Europakoordinator, Vía Campesina / SOC-SAT Andalusia)
Melissa A. Vertiz Hernández (Zentrum für Menschenrechte “Francisco de Vitoria”, Mexiko)

12:00 Schlusswort

12:30 Lunch & Ende

Registration

Zur Anmeldung