Eventdetail

Eine linke europäische Industrie- und Wirtschaftspolitik

Workshop, Brüssel, 4.-5. Oktober 2013

Ort: Brüssel
Sprachen:
Deutsch und Englisch
Organisation: Rosa Luxemburg Stiftung Brüssel und Berlin

Welche Perspektiven gibt es denn überhaupt für die in der Krise steckenden Volkswirtschaften? Ist es nicht notwendig, das deutsche Wirtschaftsmodell, das auf dauerhaften Exportüberschüssen beruht, umzugestalten, um eine dauerhafte Lösung zu finden? Was müssen wir tun, damit wir die europäischen Wirtschaft(en) dauerhaft stabilisieren können? Es ist das ehrgeizige Ziel, programmatische Leitlinien für eine linke europäische Industrie- und Wirtschaftspolitik bereits vor dem Europäischen Wahlkampf zu formulieren. Mittelfristig wollen wir die wissenschaftliche Arbeit vorantreiben, um diese Leitlinien operationalisierbar zu machen.

Freitag, 4. Oktober 2013:
1. Gesamtwirtschaftliche Perspektiven: Das Konzept für eine europäische Clearing Union und den "Marshall-Plan für Europa": ein kritischer Blick aus dem Süden.
2. Wirtschaftliche Interdependenz und neue kooperative Arbeitsteilung: Welches Produktionsregime kann es jenseits von „Exportismus“ und Blasen-Wirtschaft?

Samstag, 5. Oktober 2013:
3. Elemente einer roten Industrie-und Strukturpolitik: konkrete Maßnahmen auf europäischer Ebene.
4. Alternative wirtschaftliche Regulierung und Demokratie: Programmatisch taktische und strategische Elemente.