Eventdetail

Die neue Generation von Handelsabkommen: Trojanische Pferde erobern die Europäische Union

TTIP, CETA und TiSa sind Kürzel für Handels-, Investitions- und Dienstleistungsabkommen, die derzeit von der Europäischen Union verhandelt werden. Ihre Gemeinsamkeit ist die Gefährdung von Arbeitnehmerrechten, Umweltschutzstandards, öffentlichem Dienst und demokratischen Entscheidungsprozessen.
 
Das Brüsseler Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung hat bereits eine Reihe von Veranstaltungen in ganz Europa organisiert, um das öffentliche Bewusstsein für diese Abkommen zu schärfen, sowie um die Debatte über das Thema voran zu treiben. Slowenien wurde im Zuge der Osterweiterung vor 10 Jahren als Mitgliedsstaat in die EU aufgenommen. Wir werden in Ljubljana erörtern, was bei Abkommen wie TTIP für die slowenische Gesellschaft und Demokratie auf dem Spiel steht.

Donnerstag, 13. November 2014

11:00-13:00 Vortrag mit John Hilary (War on Want, UK), Manuel Montes (South Center, Schweiz) und Florian Horn (Rosa-Luxemburg-Stiftung, Büro Brüssel) in der Fakultät für Sozialwissenschaften, Universität von Ljubljana
 
15:00-16:00 Vortrag mit John Hilary (War on Want, UK), Manuel Montes (South Center, Schweiz) und Roland Kulke (Rosa-Luxemburg-Stiftung, Büro Brüssel) in der Fakultät für Humanwissenschaften, Universität von Ljubljana
 
17:00-20:00 Experten-Workshop mit John Hilary (War on Want, UK), Manuel Montes (South Center, Schweiz), Barbara Kresal (Dozentin, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Slowenien), Madlen Nikolova (HASPEL/ Neue Linke Perspektiven, Sofia) und Florian Horn (Rosa-Luxemburg-Stiftung, Büro Brüssel) im Stadtmuseum Ljubljana
 
Freitag, 14. November 2014
 
17:00-20:00 Öffentliche Veranstaltung und Diskussion mit John Hilary (War on Want, UK), Manuel Montes (South Center, Schweiz), Barbara Kresal (Dozentin, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Slowenien), Goran Lukić (Verband der Freien Gewerkschaften, Slowenien), Madlen Nikolova (HASPEL/ Neue Linke Perspektiven, Sofia) und Roland Kulke (Rosa-Luxemburg-Stiftung, Büro Brüssel) im Stadtmuseum Ljubljana