Eventdetail

Der TTIP–EU Nexus und Nordafrika

Die nordatlantische Eliten wollen mit TTIP zwei Ziele erreichen: sie wollen mehr Profit aus der eigenen Bevölkerung extrahieren und TTIP soll bei der Stabilisierung einer Weltordnung helfen, in der die Unternehmen des Westens dominieren, und die Wirtschaft in den Ländern des Südens strukturell in der schwächeren Position ist. Das Hintergrundpapier* von Manuel Perez Rocha wird beleuchten, was TTIP für den Globalen Süden bedeutet.
 
Mehr als anderthalb Millionen Unterschriften sind in Europa gegen TTIP gesammelt worden. Aber ist das Handels- und Investitionsabkommen eigentlich für Nordafrika relevant? Wir wollen mit Experten aus Nordafrika und der EU darüber diskutieren, welchen Einfluss das TTIP Abkommen spezifische auf die Wirtschaft der südlichen Mittelmeerregion haben wird. Aber wir müssen auch ganz allgemein den Schwerpunkt auf die Frage nach dem derzeitigen Stand der Handelsbeziehungen zwischen den beiden Regionen legen: wer sind die wichtigsten Akteure? Wer sind die dominanten Akteur in diesen Beziehungen und haben die Volksaufstände in den letzten Jahren an den traditionellen Beziehungen zwischen den europäischen Staaten und den Staaten Nordafrikas etwas verändert?

*Download der Zusammenfassung des Hintergrundpapiers von Manuel Perez Rocha:
TTIP - Why the rest of the world should beware
TTIP/TAFTA - Pourquoi le reste du monde devrait-il rester sur ses gardes
TTIP/ACTI - ¿por qué el resto del mundo se debería de preocupar?

Website Weltsozialforum für mehr Infos