Eventdetail

Auswirkungen von TTIP in Südosteuropa

Das Transatlantische Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) wird aktuell von den meisten europäischen Regierungen als das neueste, bahnbrechende Freihandelsabkommen mit den USA beschrieben, das den Bürger_innen mehr Arbeit und Profite bescheren soll. Das Hauptziel von TTIP ist die Beseitigung von regulativen „Hindernissen“, die potenzielle Gewinne transnationaler Unternehmen auf beiden Seiten des Atlantiks beschränken.

Jedoch handelt es sich bei diesen „Hindernissen“ um einige unserer wertvollsten Sozialstandards, Umweltvorschriften oder gar neue Regeln zur Bankensicherheit, die eingeführt wuden, um eine Wiederholung der Finanzkrise von 2008 zu vermeiden. TTIP würde also weitreichende Auswirkungen auf das Leben aller Menschen in Europa haben.

Bei dem Seminar werden der Stand der Verhandlungen von TTIP sowie die wachsende Anti-TTIP-Kampagne untersucht. Politiker_innen und Expert_innen von europäischen NGOs werden die Auswirkungen des Abkommens zwischen der EU und den USA diskutieren. Bei verschiedenen Workshops können die Teilnehmer_innen ihre Kenntnisse von TTIP vertiefen und gemeinsame Aktivitäten koordinieren, um zivilen Widerstand auf- und auszubauen.

Darüber hinaus wird die Bulgarische Übersetzung unserer Broschüre Das Transatlantische Handels- und Investitionsabkommen - Freibrief zur Deregulierung, Angriff auf Arbeitsplätze, Ende der Demokratie vorgestellt. Gedruckte Exemplare auf Bulgarisch können bei Madlen Nikolova von New Left Perspektives bestellt werden.

Download: Programm des zweitägigen Seminars (Englisch)