Eventdetail

1914. Zwischen Krieg und Revolution

Der Erste Weltkrieg weckt ein Jahrhundert nach seinem Ausbruch weiterhin großes Interesse. In der Reihe der Gedenkfeiern und Veranstaltungen zum Thema des Konflikts scheint es, dass einige für das Verständnis des Krieges unerlässliche Themen nur selten aufgegriffen - wenn nicht sogar verschwiegen - werden.

Während dieser Veranstaltung werden wir uns den Positionen der Arbeiterbewegung gegenüber des Krieges, der Rolle der Kolonien, der nationalen Frage sowie des entscheidungsträchtigen Einflusses der wirtschaftlichen und politischen Rivalitäten der europäischen Mächte zuwenden. Unser Ziel ist es dem Publikum eine kritische Analyse zu bieten, die bei den offiziellen Veranstaltungen oft fehlt.

ReferentInnen:

Robert Halleux: Jean Jaurès und die Zweideutigkeit der französischen Linken
Vincent Scheltiens: Die radikalen Linken in Belgien vor und nach 1914
Paul Delforge: Die Wallonie und der Erste Weltkrieg
Salvador Oberhaus: Der Krieg und die deutsche Sozialdemokratie auf dem Weg zur Revolution
Lucas Catherine: Der Kongo im Ersten Weltkrieg
Herwig Lerouge: Der Erste Weltkrieg und die sozialistische Bewegung

Simultanübersetzung: Deutsch, Französisch, Niederländisch

Die Veranstaltung ist öffentlich und gratis. Um eine Anmeldung wird gebeten.

In Zusammenarbeit mit:
Association Culturelle Joseph Jacquemotte
Centre d’Histoire des Sciences et des Techniques (CHST)
Archief en de Bibliotheek voor de studie van het communisme (DACOB)
Instituut voor Maatschappijkritische Actie, Vorming en Onderzoek (IMAVO)

Registration

Zur Anmeldung